26. November 2020

fcb-forum.net – News –

NEWS rund um den FC Bayern München –

Süle, Boateng, Alaba – Medien hetzen unnötig

3 min read

Manchmal fragt man sich, ob beim FC Bayern sich permanent totgelacht wird. Über die Medien. Sie übertreiben und dies immer mehr und es wird immer lustiger, irgendwie.

Nach der Sané-Akte, die sich über ein Jahr zog, hatten Falk (Sportbild) und Plettenberg (sport1) und ihre Gesellen anderer Redaktionen keinen Stoff ausser die eine oder andere Transferspekulation, wo sie komplett versagten. Niemand tippte auf Spieler wie Costa, Sarr oder Roca. Niemand. Null.

Da kam es dann ideal, das Alaba und sein Berater mit Salihamidzic aneinander gerieten, verbal wohlbemerkt. Sein Vater seinen Sohnemann verteidigte und schon hatten Sportbild & Co wieder eine perfekte perfide Story. Perfide ? Es muss schon noch mehr sein, um die Clickrates aufrechtzuhalten.

Jerome Boateng, zuvor als „Comebacker der Saison 19/20″ gefeiert, soll plötzlich kein Angebot bekommen. Niemals. So der Eindruck, wenn man die Sportpresse liest.
Nun sagt Oliver Kahn, der Nachfolder Rummenigges leicht und trocken:“Tür steht für Boateng offen“.

Warum denn auch nicht ?

Wie auch bei Alaba gibt es halt Meinungsverschiedenheiten, Ansichten, Forderungen. Normal. Gerade der FC Bayern kann davon ein Liedchen singen, denn jedes Jahr müssen Gespräche geführt werden, weil jeder Spieler „dran“ ist, weil der Vertrag bald eben ausläuft. Auch Alaba wird nochmal eine kleine Chance bekommen, doch noch eine Verlängerung zu unterzeichnen. Wenn nicht, dann ist das ebenso. Upamecano kann es ja werden. Wenn nicht, muss eben ein anderer Spieler kommen. Dafür hat der FC Bayern eine riesige Scouting-Abteilung. Da braucht es keinen Christian Falk, der glaubt, er habe den Transfermarkt mit goldenen Löffeln gegessen.

Nun zu Süle, den dicken Mann beim FC Bayern. Ja, es ist auch uns bei den Videoanalysen immer wieder aufgefallen, das seine Bewegungen des Körpers „anders“ sind als noch vor seinem Kreuzbandriss. Dennoch waren bislang seine Daten perfekt. Gerade Luftzweikämpfe, da kommt keiner ran an Süle. Eine Wand in der Defensive. Beim DFB mit 97kg gelistet, dann oft 99kg und bei Bayern mit 100kg gelistet. Aktuell vielleicht 101 oder 102. Aber auch das ist Spekulation. Flick beschrieb nur den mauen Fitnesszustand von Niklas Süle. Das kann alles mögliche sein. Bayern-Spieler machen regelmäßig Tests in der Leistungsdiagnostik. Werte im Blut werden ermittelt, Konditionsdaten erfasst. Naja, dann kann es halt passieren, das es eben nicht passt für den Augenblick. Aber es ist nicht gleich Ende im Schacht, so wie die Sportmedien es um Falk & Co berichten. Im Grunde eben zum…Totlachen.

Süle nimmt halt dann demnächst ein paar Kilo ab, seinen „LIfestyle“ vielleicht ändern, wenn er dies denn überhaupt tun muss mit großen Aufwand, und weitergehts in den nächsten Vertrag. Denn Süle wäre ja bescheuert, seine Karriere, die „Weltklasse“ bis zu seinem Kreuzbandriss fast erreichte, so zu vernichten.

Das die Bayern besorgt sind um jeden Spieler, ist normal, denn sie sind das Kapital zum Erfolg, zum Umsatz. Ein Unternehmen pfelgt daher sein sehr wichtiges immaterielles Vermögen, wie es in der Bilanz entsprechend als Begriff definiert ist.

Sportbild, sport1 und alle anderen Portale verbreiten dummes Zeug jeden Tag, oft dann eben lustig, und einen lachenden Kahn und Rummenigge am Frühstückstisch.