22. November 2020

fcb-forum.net – News –

NEWS rund um den FC Bayern München –

Fans und Analysen

4 min read

Ich hab Ahnung von Fussball„. Sicher ? Was ist Ahnung und wo beginnt sie im Fussball ?
Früher war es so, das man beim Stammtisch und Bierchen über das Spiel oder den einen oder anderen Spieler geredet und abgelästert hat. Dann kam Sonntags die BamS und am Montag der KICKER. Dann regte man sich auf die Notenvergabe und verbrannte beide Medien mit der Frühstückszigarette.

2020 ist es so, das um 17:20 die ersten Spielberichte (was keine Analyse ist) auf den hiesigen Sportseiten erscheinen, die Fans während des Spiels in den Sozialen Netzwerken schon nach 30 Minuten Ergebnis und Leistung zu bewerten wussten und ein 4:0 super mega geil ist, obwohl…obwohl…wie auch um 21:47 abends, kein Mensch das Spiel analysieren konnte, weder mit Zahlen noch mit Videomaterial.

Wer braucht denn Zahlen, ich geh seit 40 Jahren ins Stadion. Ich hab Ahnung.
Diesen Spruch haben sie bestimmt schon irgendwo in den Netzwerken gelesen.  Nochmal die Frage: Wo beginnt die Ahnung für eine Analyse ?
Ahnung bedeutet hier nicht Abseits zu erklären. Das verstehen…hust…mittlerweile unsere lieben Frauen, die ziemlich gut dabei sind, wenn es um zumindest die Grundahnung geht. Da haben sie gut aufgeholt seit der WM 2006. Respekt.

In den sozialen Netzwerken wird spätestens seit facebook, also seit etwa 2008 in Deutschland und 2 Jahre nach der WM, in hunderten FC-Bayern-Gruppen (Tausende im ganzen Fussball)
über Spiel und Spieler, natürlich auch Trainer, sobald es soweit ist, nicht war, Herr Kovac, sie haben es auch erlebt 2019, wie schon Ancelotti 2018. Die älteren Fans kennen sicherlich noch Søren Lerby, 1991 bis 1992 für 17 Spiele Bayern-Trainer. Heutzutage wär er wohl schon nach 5 Spielen entlassen worden, weil die Gewalt, die heute von Fans ausgeht, gigantisch ist. Bei Bayern geht es schnell mit einem Trainer. Allerdings hat es dann nicht mit der Ahnung der Fans zutun, sondern lediglich mit den Ergebnissen, die dann den Unmut letztlich erzeugen.

Denn es geht ja um den Inhalt eines Spiels. Um „1100 Aktionen“, um nochmal genauso viel verschiedene Stellungsspiele, dazwischen Laufwege und zahlreiche Positionsverschiebungen.
Ganz schön viel, was ? Das zu analysieren, dauert ein paar Stunden. Manchmal 1-2 Tage. Spiel-Videoanalysten bekommen mittlerweile Zertifikate und sind die eigentlichen Könner, die dem Trainerstab zu arbeiten.

Fans glauben, zu wissen, wie ein Spiel war. Hier spielt die Selektive Wahrnehmung (psychologischer Begriff) eine wichtige Rolle.
Ok.
Wie hoch war die Passanzahl in der gegnerischen Hälfte, auf rechts ?
Wie war die Positionsverschiebung in Minute 23 von Thomas Müller, war das eigentlich in den Moment richtig ?
Wie war das Stellungsspiel von Süle nach dem langen Ball von SoUndSo ? Der stand 2m zu hoch, der trat unnötig heraus ?
Warum fiel ein Gegentor nach einem Querpass, als der Passgeber nicht nur frei stand sondern auch Benzema vor Neuer stand und Boateng wohl nur auf den Passgeber starrte.
Warum haben wir 5:0 gewonnen, aber kein Tor davon selbst herausgespielt ?

Fragen über Fragen. Antworten werden sie von Fans da nicht bekommen, Denn sie müssen allein nur für diese 5 Antworten etwa 30 Minuten suchen und genau analysieren, denn Spielanalysten prüfen mehrfach, damit keine z.B. keine Zahlendreher oder falsche Eindrücke bei der 1st-Analyse entstehen. Das kann sonst sehr teuer werden, denn am Ende steht dann Spieler X anstatt Y auf dem Platz, der dann in 2-3 Situationen überfordert ist und das Spiel ist verloren. Dann ist der Trainer natürlich Schuld, so der Fan.

Zahlen, also Statistiken fangen bei Spielanalysen erst bei z.B. Passsanzahl in 2.HZ in der Angriffszone an. Daten wie Torschüsse oder Ballbesitz, geschenkt.
Spielanalysten lassen die Zahlen interagieren mit den Spielern in 90 Minuten Videomaterial. Selbst Körperbeherrschung, Ballan/mitnahme wird gecheckt, wenn nötig. Vertikale finale Pässe werden geteilt durch die Anzahl der Angriffe, um dann zu sehen, ob die Effektivität hoch und am Ende wie viele Chancen und Tore entstanden sind. Dazu die Qualität der Pässe, die nicht ankamen. Hieraus kann eine Sondertrainingsform am nächsten Tag enstehen, weil dem Trainer das seit 4 Spielen schon auffällt, das die Tendenz nach unten schleicht.

Fazit: Fans dürfen gerne ihre Meinungen über ihre Eindrücke, die aus dem Bauch herauskommen, immer wieder schreiben. Das ist ihr absolutes Recht. Allerdings haben wir eben nicht mehr 2000, wo es kein Internet wie heute gibt, schon gar nicht facebook oder twitter. Damals öffnete man am Mittwoch noch die Sportbild um zu schauen, ob die mehr wissen als der Montags-Kicker. Nein, sie wussten es damals nicht und heute tun sie so, als wenn sie alles wüssten, aber noch weniger wissen als damals.

Viel Spaß beim Spiel 😉