16. Juli 2020

fcb-forum.net – News –

NEWS rund um den FC Bayern München –

Hainer stößt FCBII-Liga2-Debatte an

2 min read

FC-Bayern-Präsident Herbert Hainer (66) hat sich dafür stark gemacht, dass zukünftig auch zweite Mannschaften der Profi-Teams in der 2. Liga spielen. Der 66-jährige sieht keinen Grund warum dies untersagt wird. Daher stößt er eine kleine aber nicht ganz ungefährliche Debatte an. Gerade aktuell hat der FC Bayern bei „Ultras“ und „Kernfans“ kein gutes Image nach der Rummenigge-Schelte zuletzt. Die genannten Fangruppen dürften diese Idee recht abstoßend finden.

Der FC Bayern II in Liga 2, vorstellbar ? Im aktuellen Gespräch mit dem Bayern-Klubmagazin „51“ äußerte sich der ehemalige Adidas-Chef Hainer wie folgt zu dieser These: „Ein Leistungssportler strebt nach dem Maximum – und will aufsteigen, wenn er aufsteigen kann. Ich denke, dass man sich da in Deutschland durchaus mal Gedanken machen sollte“. Laut dem 66-jährigen gibt es keinen Grund, warum z.B. die zweiten Mannschaften der Bundesligisten nicht in der 2. Liga spielen dürfen: „Es ist verständlich, dass nicht zwei Mannschaften von einem Klub in einer Liga spielen dürfen. Aber beispielsweise in Liga eins und zwei – warum denn nicht?“.

Die zweite Mannschaft wurden nach längerer Absteigsgefahr und Aufenthalt im Mittelfeld (sicherlich auch durch die Corona-Pause) Meister der 3.Liga.
Aber durften jedoch aufgrund der DFB/DFL-Statuten nicht aufsteigen, die mindestens 1-Klasse-Differenz vorsieht. Der Tabellendritte Eintracht Braunschweig rückte nach und zog wieder in die 2.Bundesliga ein.

Spanien als Vorbild für die Bundesliga?

Die Idee von Hainer ist nicht neu, in Spanien ist es bereits zulässig, dass zweite Mannschaften eine Liga unter der ersten Mannschaft spielen. Der FC Barcelona B spielte lange Zeit in der zweiten Liga, bis zum Abstieg im Sommer 2018. Auch die U23-Teams von Real Madrid und Athletic Bilbao schafften in der Vergangenheit den Sprung in die Segunda Division. Allerdings ist (gerade FC Barcelona) die vereinsinterne Ausbildung höher bewertet als beim FC Bayern, der nach Alaba keinen Spieler aus einer U17 mehr in den Profikader hervorbrachte.